CO LEN – sporttherapeutisches Training

CO LEN kommt aus dem Vietnamesischen und bedeutet “kämpfen”. Bei CO LEN geht  es um den Kampf gegen die Entfremdung zum eigenen Leib. Dies stellt in unserer modernen Gesellschaft ein großes Problem dar. Es soll wieder ein Zugang zum eigenen Körper gefunden werden. Mit CO LEN soll das “Funktionieren-Müssen” unterbrochen werden, um die eigene Befindlichkeit wieder zu spüren.

Körperliches Training

Psychologische Techniken

Bei Colen kommt neben Kampfsporttechniken der körperliche Aspekt hinzu. Durch sportliche Übungen soll der Körper durch Kräftigung und Mobilisation gestärkt und geformt werden. Körperliche Beschwerden sollen somit vorgebeugt oder verhindert werden. Es wird auf ein ganzheitliches Körpertraining geachtet, um Dysbalancen auszugleichen bzw. zu vermeiden. 

  • Training für aufrechte Körperhaltung
  • Stärkung der Körpermitte
  • Mobilisation von zur Verspannung geneigten Muskulatur
  • Kraftausdauertraining zu Anregung des Stoffwechsels
  • Koordination für das verbesserte Zusammenspiel von Körper und Psyche 
  • Gleichgewichtstraining

Nach einer  Fortbildung im therapeutischen Boxen „BoxCoach“, entwickelt von Dipl. Psychologin Ulrike Angermann, erlernte ich unterschiedliche Techniken: 

  • innere Anspannung reduzieren,
  • einen selbstachtsamen Umgang reflektieren,
  • Gefühle wahrnehmen, rauslassen und steuern,
  • seine Selbstbestimmung und Selbstabgrenzung verbessern,
  • Stress abbauen und dabei Blockaden lösen,
  • den Körper durch Kraft und Ausdauer aktivieren und stärken,
  • bilaterale Hemisphärenstimulation (Hemisphären durch gewisse Bewegungen zu motivieren, besser zusammenzuarbeiten) 

Dies sollen durch sportliche Übungen im Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung umgesetzt werden. Dabei dient das Boxen als Mittel, um diese Ziele spielerisch zu erreichen.

Logo_TraumaSport

Entwicklung von Colen

Ich bin seit 2016 als Personal Trainerin tätig und leite zudem auch Sportgruppen. In meinem Studium als B.A. Sportwissenschaflterin absolvierte ich ein Praktikum im Klinikum für Psychiatrie und Psychotherapie. Dort führte ich in der Suchtstation für Erwachsene als ehemalige aktive Kampfsportlerin Boxeinheiten durch. Ich beschäftigte mich seitdem mit dem Thema sporttherapeutisches Training. Das Training erfolgte hauptsächlich im persönlichen Einzel- oder Gruppentraining. In Zukunft soll sich Colen zu einem Online-Trainingssystem entwickeln.